11. August
2016

Oh wie schön ist… Rio – Teil 3

Seit 2 Wochen ist Joko nun in Rio de Janeiro im Einsatz.

Und bevor jemand in Versuchung kommt, ihn wegen seines Arbeitsplatzes an der Copacabana zu beneiden, sei hier ein Blick hinter die schillernden Bilder der Olympiade gestattet. Denn die brasilianische Definition von einer professionell durchgeführten Großveranstaltung unterscheidet sich – wie befürchtet – doch sehr von unseren Standards.

Joko und das Team hatten im Vorfeld ihre ganz eigenen Herausforderungen zu meistern: Stromausfälle, IT-Zusammenbrüche, überlastete Telefonnetze sowie chaotische Sicherheitschecks. Aber mit Improvisationstalent, der ein- oder anderen Nachtschicht und Nerven wie Drahtseilen gelang schließlich die olympiareife Leistung der Techniker – nämlich alle Systeme planungsgerecht an den Start zu bringen.

Ein derartiges Chaos schweißt aber auch zusammen, und so wird Joko mit neu geschlossenen Freundschaften, der Freundlichkeit der Brasilianer und äußerst leckerem Essen entschädigt!

An dieser Stelle ist dann vielleicht doch ein wenig Neid vertretbar.

…to be continued.