08. Mai
2015

Bye Bye Bundeskanzler

Nach einer intensiven Proben-Woche mit Technik und Schauspielern, hat heute die Polit-Komödie „Bye Bye Bundeskanzler“ in Mettmann Ihre Uraufführung.

Gefälschte Doktorarbeiten, champagnerschwere Nächte mit minderjährigen Tänzerinnen, Nebeneinkünfte aus einer Würstchenfabrik: Zahlreiche kleine und größere Skandale, die jüngst der Republik verdeutlichten, dass selbst gewählte Volksvertreter allzu menschlich sind.
Schoellgen lässt mit „Bye Bye Bundeskanzler“ den Hammer der Abrechnung über dem deutschen Bundestag kreisen. Der aufstrebende Kanzlerkandidat Richard Freiherr von Wittekind steht, stellvertretend für so manchen Genossen, vor dem Höhepunkt seiner Karriere, als ein pikantes Detail aus seiner Vergangenheit an die Öffentlichkeit gelangt.
Das Stück von John Schöllgen, geschrieben für das Theater RheinRuhr unter der Leitung von Regisseur Orlando Schenk, wurde im Herzen des Bergischen Landes verfasst. Der Solinger Bühnenautor ist bekannt für wortgewandte Dialoge und treffende Persiflagen.

Foto: [tme]